WIE ALLES ENTSTAND

Das erste Bild vom Trikron...

Der Planet Trikron, ein Besuch von Mr. Spock, Copyright by Julia V. Köber

Das erste Bild vom Planeten Trikron habe ich im Schulunterricht gemalt. Damals war ich dreizehn. Es ist sozusagen "die Studie" für das heutige Cover von Rich Finigon und das Amulett der Blutaugen, das fast 17 Jahre später entstand.

Erste Vorstellungen des Trikron gab es bereits in meiner Kindheit, und Schreiben und Kunst blieben meine Leidenschaft, bis ich die Schule verlassen habe. Danach habe ich ein naturwissenschaftliches Studium begonnen und kehrte der Fantasie den Rücken. Letzteres tat mir auf die Dauer nicht gut.

Man muss leben, was man ist. Die Erfüllung, die ich in der Wissenschaft suchte, habe ich nie gefunden. Dennoch - etwas an Wissenschaft kristallisiert sich auch in der Welt des Trikron heraus. Nichts, was man in seinem Leben tut, ist schließlich umsonst.



Meine Botschaft

Im Zentrum der Geschichte steht, dass man seine Träume verwirklichen soll, und dass man aus jeder (Verzeihung!) noch so beschissenen Situation wieder herausfinden kann, wenn man von ganzem Herzen daran glaubt.

 

Die Welt des Trikron ist ein großes Gedankenexperiment voller Abenteuer, Humor und Farben, in dem sich jedes Erdenkind (ob groß, ob klein) an irgendeiner Stelle wiederfinden wird. Es ist eine Geschichte, die alle Völker des Trikron, so auch die Menschen, auf geheimnisvolle Weise verbindet. Basis ist eine recht eigensinnige Philosophie, die besagt, dass jedes Wesen etwas Besonderes hat - egal ob es an einen Gott glaubt, an ein Steak oder an einen Tofuburger mit Salat. Das Wichtigste ist, dass man miteinander (und vor allem mit sich selbst) zurecht kommt, und dass wir uns die Tatsache, dass wir verschieden sind, zum Vorteil machen sollten.

 

Wir leben in einer neuen, jungen Welt. Wäre doch gelacht, wenn wir nicht endlich reif wären, diese in vollen Zügen und in Frieden genießen zu können.

 

Herzlichst, Julia Laginha.